Le conseil communal

2017 –

Myriam Cecchetti (depuis 2017)

 

52, institutrice, échevine, présidente Episol (Eis Epicerie Zolwer), Sanem.

 

Myriam est connue pour son grand engagement écologique qu’elle n’a jamais dissocié de sa sensibilité sociale. C’est ainsi qu’elle a été, dans sa fonction d’échevine pour déi gréng, la cheville ouvrière des jardins communautaires inaugurés récemment au Matgesfeld. Elle rejoint maintenant une liste associant étroitement la question sociale à la question écologique.


Jos Piscitelli (depuis 2017)

 

59, fonct. direction des douanes e.r., conseiller communal, président EcoSol, Belvaux.

 

Le contact journalier avec les client(e)s de l’Epicerie solidaire que Jos a co-initiée et transformée en un lieu de rencontre et d’échange ainsi que son expérience comme ancien président de l’Office social et de l’Entente des Offices sociaux, ont montré à cet ancien élu du LSAP la nécessité d’un mouvement de transition plus vaste en direction d’une économie sociale et solidaire. 


2011 – 2017

Patrizia Arendt (depuis 2014)

 

DE – Die Gemeinderätin von déi Lénk (geb. am 2. Juli 1961) übernahm ihr Amt am 21.11.2014. Die Lehrbeauftragte in einer inklusiven Ganztagsschule in der Hauptstadt hat sich viele Jahre als administrative Sekretärin für die Belange der Studierenden am IST (Institut Supérieur de Technologie) gekümmert, hat als Mitarbeiterin die Frauen- und Genderbeauftragte an der Universität Luxemburg begleitet und in der Verwaltung der Projektschule Eis Schoul gearbeitet. Daraufhin hat sie sich beruflich reorientiert und ein Zertifikat der praktischen Philosophie mit Kindern an der Uni Liège erhalten. Politisch ist die Gemeinderätin seit Gründung von déi Lénk dabei und ist seit langen Jahren auf lokalem Plan aktiv. Sie ist heute eines der aktivsten und kritischsten Mitglieder des Gemeinderates, ist aber gleichzeitig immer um Konsens bemüht.

 

FR – La conseillère communale de déi Lénk (née le 2 juillet 1961) a pris sa fonction le 21.11.2014. La chargée de cours dans une école à journée continue fondée sur la pédagogie inclusive s’est occupée pendant de nombreuses années en tant que secrétaire administrative des besoins des étudiant(e)s à l’IST (Institut Supérieur de Technologie), a accompagné en tant que collaboratrice la déléguée aux questions féminines et du genre à l’Université de Luxembourg et a travaillé dans l’administration de l’école de projet Eis Schoul. Elle s’est ensuite reconvertie professionnellement et a obtenu un certificat de philosophie pratique avec des enfants à l’université de Liège. Elle est aujourd’hui un des membres les plus actifs et les plus critiques du conseil communal, tout en étant toujours préoccupée à trouver un consensus.

 


Serge Urbany (de 2011 à 2014)

 

DE – Der Gewählte von 2011 gab sein Mandat in der Hälfte der Mandatsperiode weiter nach dem Rotationsprinzip von déi Lénk. Dieses Prinzip gewähleistet eine lebendige, partizipative Demokratie und eine Teilung der Veranwortung in der Politik. Nach diesem Wechsel wurde der Gemeinderat mehrheitlich weiblich.

Biographie sous : http://www.dei-lenk.lu/deputes/

 

FR – Le premier élu de la liste a laissé sa place à mi-mandat selon le « principe de rotation » de déi Lénk. Ce principe permet une démocratie participative vivante et le partage de responsabilité dans les fonctions élues. Après ce changement, le conseil communal est devenu majoritairement féminin.


Les actualités du conseil

23 Juil 2018
Contournement Käerjeng: Entscheidung in Beles beruht auf falschen Informationen.

Am 20. Juli 2018 hat der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, den Schöffenrat nicht damit zu beauftragen gegen die zu erwartende Entscheidung des Nachhaltigkeitsministers Bausch zum Projekt eines Contournement in Rekurs vor das Verwaltungsgericht zu gehen. Diese Entscheidung wurde mit 10 Stimmen gegen 5 getroffen. 3 von den 5 Stimmen, die sich für weitere gerichtliche Schritte aussprachen, kamen aus den Mehrheitsfraktionen LSAP und CSV. Dabei wurde diese Entscheidung aufgrund nachweislich falscher Informationen getroffen.

Plus d'informations
17 Juil 2018
Pressekonferenz: de Contournement vu Käerjeng ass net z’akzeptéieren!

Vor dem Votum der Abgeordnetenkammer zum Gesetzesprojekt 7284, das es der Regierung ermöglicht, ein Projekt für eine 4,2 Kilometer lange Straße zum Baupreis von 139 Millionen Euro durch den Wald von Bascharage vorzulegen, möchte déi Lénk ihre Opposition zu diesem Vorhaben noch einmal deutlich machen. 1 – Das Projekt wird damit begründet, dass der Ausstoß […]

Plus d'informations
24 Mar 2018
Wat ass mat der Hotelschoul fir d’Suessemer Schlass?

An enger Fro un de Schäfferot hun déi zwee déi Lénk Gemengeréit Myriam Cecchetti a Jos Piscitelli reagéiert op d’Ukënnegung vun der Staatssekretärin Francine Closener dës Woch, fir am Suessemer Schlass e Weiderbildungsinstitut fir Gastronomie an Hotellerie nom Virbild vum “Institut Bocuse” usidelen ze wëllen. Domat gin d’Arbéchte vun engem Grupp mat Biergerbedeelijung iwwert déi zukünfteg Affectatioun vum Schlass am Intérêt vun der Bierger courtcircuitéiert. Hei d’Fro:

Plus d'informations
09 Mar 2018
PAG : Beteiligung der Öffentlichkeit weiterhin unerwünscht!

déi Lénk – Gemeng Suessem haben in der Gemeinderatssitzung vom 2. März gefordert, die Abstimmung über den allgemeinen Flächenamenagierungsplan der Gemeinde (PAG) und den neuen partikularen Flächenamenagierungsplan (PAP quartiers existants), welcher das bisherige Bautenreglement weitgehend ersetzen soll, zeitlich zu verschieben. Bis dahin – verlangen wir – sollten die Eckpunkte der komplexen Diskussion bekannt gemacht und […]

Plus d'informations
20 Déc 2017
déi Lénk stëmme géint Budget 2018

An enger vill beuechter Ried zum Gemengebudget fir 2018 huet de Jos Piscitelli fir déi Lénk der neier LSAP/CSV-Koalitioun den Dicks gesat. De Buergermeeschter Georges Engel gesäit nach ëmmer net an dass de Réckgank vu senger Partei op den eegenen Autokratismus an déi liberal LSAP-Politik zréckzeféiren ass, huet de fréiere Fraktiounssprecher vun der LSAP musse feststellen. Biergerno Politik a sozialen an erschwëngléche Wunnéngsbau duerch d’Gemeng selwer wire nach ëmmer net geplangt. Déi finanziell Zukunft vun der Gemeng gesäit trotz alle mathematesche Konschten net esou roseg aus, och well se mat der wirtschaftlécher Entwicklung net Schrëtt hällt. Et mussen aner, och ékologesch, Akzenter an der Wirtschaftspolitik awer och an der Sozialpolitik gesat ginn.

Plus d'informations

Les autres sections

Photos

no images were found